Wie kann man sich vor der Sonne und den UV-Strahlen schützen?

Wir alle brauchen das Sonnenlicht. Aber Vorsicht ist vor übermäßiger UV-Strahlung geboten. Schützen Sie sich vor der Sonne – Ihrer Gesundheit zuliebe.

Wenn Sie sich im Freien aufhalten, ist Ihre Haut direkt dem UV-Licht ausgesetzt. Es ist wichtig, die Haut bei allen Aktivitäten im Freien zu schützen, um Ihr Krebsrisiko zu verringern. Am besten ist es, Sonnenbäder zu vermeiden und sich nur geschützt der Sonne auszusetzen.

Der gute Rat zum Sonnenbad

Les conseils à adopter face au soleil
  • Schützen Sie sich mit einer Sonnencreme, deren Lichtschutzfaktor Ihrem Hauttyp entspricht.
  • Tragen Sie die Sonnencreme 30 Minuten, bevor Sie in die Sonne gehen, auf.
  • Verwenden Sie für das Gesicht eine einem Teelöffel entsprechende Menge Sonnencreme, für den Rest des Körpers drei Suppenlöffel.
  • Vergessen Sie nicht, Ihre Ohren und Ihre Lippen (mit einem Lippenbalsam mit UV-Filter) einzucremen.
  • Tragen Sie eine Kopfbedeckung, geeignete Kleidung und Sonnenbrille.
  • Erneuern Sie die Sonnencreme alle zwei Stunden. Achtung: Mit dem neuerlichen Auftrag von Sonnencreme verlängert sich die Zeit, die Sie in der Sonne bleiben können, nicht.
  • Meiden Sie die Mittagssonne (11 bis 15 Uhr).
  • Halten Sie sich möglichst im Schatten auf.
  • Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie keinen Sonnenbrand bekommen.

Wie kann man sich je nach Hauttyp vor der Sonne schützen?

*Eigenschutzzeit: Die Zeitdauer, die Sie sich maximal in der Sonne aufhalten können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Die angegebenen Werte gelten nur für die Sommersonne in Europa.

Um herauszufinden, wie lange Sie maximal in der Sonne bleiben können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen, müssen Sie die Eigenschutzdauer für Ihren Hauttyp mit dem Lichtschutzfaktor Ihrer Sonnencreme multiplizieren und das Ergebnis durch zwei teilen. Damit wissen Sie, wieviel Zeit in Minuten Sie in der Sonne bleiben können.

Die Eigenschutzzeit multipliziert mit dem Lichtschutzfaktor und durch zwei geteilt.
 

Temps d'autopotection

Phototype 1

Menschen mit diesem Hauttyp haben sommersprossige Haut und rötliche oder hellblonde Haare. Sie bekommen sehr schnell einen Sonnenbrand und werden kaum braun.
Zur Vermeidung von Sonnenbränden sollten sie sich großzügig mit Sonnencreme eincremen sowie helle Kleidung und eine Kopfbedeckung tragen. Die Eigenschutzzeit* dieses Hauttyps beträgt in der Sonne fünf bis zehn Minuten. Wenn Sie diesen Hauttyp haben, sollten Sie eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50+ verwenden.

Le phototype 2

Menschen dieses Hauttyps haben blonde oder hellbraune Haare, eine helle Haut und gelegentlich auch Sommersprossen. Dieser Hauttyp reagiert sehr empfindlich auf Sonne: Die Haut verbrennt rasch und bräunt nur langsam. 
Daher sollten Menschen mit einer solchen Haut sich nicht in der prallen Sonne aufhalten und Sonne grundsätzlich eher meiden. Die Eigenschutzzeit* der Haut beträgt zehn bis 20 Minuten. Wer Hauttyp 2 hat, muss sich gut schützen, sobald die Sonne sich zeigt, und eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 bis 50 verwenden. 

Le phototype 3

Diesem Hauttyp gehören Menschen mit kastanien- oder hellbraunen Haaren mit heller bis mittelheller Haut zu. Sie bekommen nicht schnell Sonnenbrand und bräunen normal, sollten sich aber dennoch gegen die Sonne schützen.
Die Eigenschutzzeit* dieses Hauttyps liegt bei 20 bis 30 Minuten. Um sich ohne Reue in der Sonne aufhalten zu können, braucht diese Hauttyp-Gruppe eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30.

Le phototype 4

Menschen mit diesem Hauttyp haben eine braune bis olivfarbene Haut. Sie bräunen leicht und bekommen nur selten einen Sonnenbrand. Doch auch wenn man eine dunkle Haut und dunkle Augen hat, bedeutet das nicht, dass die UV-Strahlung einem nichts anhaben kann.
Die Eigenschutzzeit* für diesen Hauttyp liegt bei rund 40 Minuten. Wer diesen Hauttyp hat, benötigt eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 20, um sich wirkungsvoll gegen die Sonne zu schützen.

Le phototype 5

Mit brauner Haut und schwarzen Augen (asiatischer Typ) werden Menschen dieses Hauttyps leicht braun und bekommen nur äußerst selten einen Sonnenbrand.
Die Eigenschutzzeit* für diesen Hauttyp liegt bei 45-60 Minuten. Dennoch ist die Anwendung einer Sonnencreme mit niedrigem Lichtschutzfaktor (15 bis 20) zu empfehlen.

Le phototype 5

Menschen mit diesem Hauttyp erleiden so gut wie nie einen Sonnenbrand. 
Die Eigenschutzzeit* für diesen Hauttyp liegt bei 60-90 Minuten. Dennoch ist die Anwendung einer Sonnencreme mit niedrigem Lichtschutzfaktor (15 bis 20) empfehlenswert.

Comment protéger mon enfant du soleil ?

Les enfants ne sont pas conscients des effets nocifs du soleil.
Il faut toujours garder un enfant de moins de trois ans à l’ombre. Dans l’idéal, les enfants doivent jouer à l’ombre, avec des vêtements protecteurs (chapeau, lunettes de soleil). Au de-là des trois ans, habituez-les à mettre de la crème solaire et ne jamais laisser les enfants dormir au soleil. . Attention aux parties les plus exposées comme le visage, la nuque, les épaules, le dos, les genoux et le dessus des pieds ! 

Les coups de soleil chez les enfants multiplient par deux à trois le risque de cancer de la peau. 
La peau peut être atteinte avant même le coup de soleil. Les premiers signes de rougeur indiquent que le seuil maximal de tolérance aux UV est déjà largement dépassé. Dès l’enfance, chaque coup de soleil provoque des cellules cutanées endommagées qui demeurent. Il est donc très important de ne pas attendre de voir la peau rougir pour se protéger et/ou protéger son enfant.

Bien se protéger du soleil !

Foire aux questions

Non. Le froid et la couverture nuageuse masquent souvent l'intensité du rayonnement. Méfiez-vous des fausses impressions de sécurité lorsqu’il fait plus frais, sous un ciel nuageux ou avec du vent, les UV peuvent être intenses. Même lorsque le ciel est couvert, jusqu'à 80 % des rayons UV pénètrent dans la couverture nuageuse. 
Les surfaces claires comme la neige, la glace, le sable, le béton ou l'eau réfléchissent les rayons UV et intensifient ainsi leur effet. La neige peut réfléchir les rayons UV jusqu'à 90 % et ainsi doubler l'intensité du rayonnement.
L'intensité des rayons UV augmente de 3 à 5% tous les 300 mètres d'altitude. 

Avant ouverture 
Si un symbole de sablier est présent, cela signifie que le produit, avant ouverture, se conserve pendant la durée indiquée à côté du sablier. 

Après ouverture 
La durée d'utilisation ou PAO (Période Après Ouverture) indique la durée d'utilisation optimale d'un produit à partir de la date à laquelle il a été ouvert pour la première fois. 
Le symbole est un pot de crème ouvert, dans lequel se trouve un chiffre et la lettre M : 6M, 12M, 24M… qui signifie 6 mois, 12 mois, 24 mois, etc. Cela vous indique donc le nombre de mois pendant lesquels le produit peut être utilisé après ouverture.

Oui. Tous les types de peau sont affectés par les rayons UV (coups de soleil, cancers cutanés). Avoir une peau blanche augmente le risque d’attraper un coup de soleil ou de développer des cancers comparativement à une peau foncée qui doit s’exposer plus longtemps pour subir les mêmes effets des UV.

Oui et non. Les temps d’exposition doivent dans tous les cas être limités. Même les produits solaires les plus efficaces ne filtrent pas la totalité des rayons UV.
 

Les crèmes solaires tirent leur efficacité des filtres solaires présents dans la formule : 

  • les filtres chimiques : octocrylène, oxybenzone, avobenzone… qui absorbent les rayons UV mais qui sont interdits dans les cosmétiques bio ;
  • les filtres minéraux : dioxyde de titane et oxyde de zinc… qui réfléchissent les rayons à la manière d’un miroir, les empêchant de pénétrer la peau.

Il convient alors de faire attention à l’indice SPF (indice du niveau de protection d’un produit solaire) afin de choisir la protection adaptée à votre type de peau. Cet indice vous permet d’être assuré du niveau de protection choisi.