Endokrine Disruptoren

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind „endokrine Disruptoren chemische Substanzen natürlichen oder künstlichen Ursprungs, die dem Organismus fremd sind und die Wirkweise von Hormonen stören. Dadurch können sie schädliche Effekte bei diesem Organismus oder seinen Nachkommen hervorrufen.“

Expositionsquellen sind im Wesentlichen Wasser, Lebensmittel, Luft und bestimmte Industrieprodukte wie Kosmetika, Pflanzenschutzmittel und Arzneimittel.

Diese Disruptoren, die man auch als Umwelthormone bezeichnet, lassen sich inzwischen in vielen Konsumgütern des täglichen Bedarfs nachweisen und können so die gesamte Bevölkerung betreffen, insbesondere so empfindliche Gruppen wie Schwangere, Säuglinge und Kinder.

Wenn Sie in der Lage sind, Umwelthormone zu identifizieren, ist es leichter, eine Exposition zu vermeiden.

Les perturbateurs endocriniens, un facteur de risque du cancer

Ein paar Beispiele:

  • Matériel de cuisine : biberon, boite de conserve, aluminium, casseroles et poêles (revêtement anti adhésif), contenants en plastique, canettes.
  • Alimentation : produits industriels et transformés (conservateurs, etc.), fruits et légumes (pesticides), viande, lait, poissons (perturbateurs endocriniens dans les océans), emballages (film plastique, boite de conserve, encre).
  • Dans les produits d’hygiène et cosmétique : vernis à ongles, dentifrice, shampooing, déodorants, démaquillants. Substances à bannir notamment : parabène, filtres chimiques à UV (Benzophénone, 4-Methylbenzylidene Camphre, Oxybenzone), silicones, alkylphenols, butylhydroxyanisole (BHA), phtalates, résorcinol, triclosan, Ethers de Glycol : Phenoxyethanol
  • Dans la maison : peintures, colles, meubles, tapis, moquettes, rideaux (retardateurs de flammes), jouets en plastique. Le polybrominated diphenyl ethers par exemple est présent dans les textiles, les moquettes et la literie.
  • Et même au jardin engrais, produits phytosanitaires, : tuyau d’arrosage, chaises en plastique

Umwelthormone stehen in dem Verdacht, Auslöser von hormonabhängigen Krebsarten wie Brust-, Prostata-, Hoden- und Gebärmutterkrebs zu sein.
Bestimmte Substanzen werden von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Gruppe 1 (krebserzeugend für den Menschen) zugerechnet, darunter die polychlorierten Biphenyle (PCB), Diethylstilbestrol (DES), Benzo[a]pyren und Dioxin, auch bekannt als Sevesogift.
 

Pour en savoir plus vous pouvez consulter :