COVID-19-Impfung bei Krebspatienten

Wann werden Krebspatienten geimpft ? 

 

Patienten, die sich in Behandlung befinden, konnten während der Phase 2 des Impfplans vom Impfstoff profitieren. In dieser Phase wurden die Patienten im Krankenhaus geimpft. Zurzeit tragen Onkologen oder andere Ärzte ihre Patienten in eine Liste auf guichet.lu ein. Diese Personen werden dann vom Gesundheitsministerium kontaktiert und die Impfung findet in einem der Impfzentren statt.

Mehr Informationen: Impfphasen

 

Sollen sich Krebspatienten impfen lassen?

Krebspatienten haben ein erhöhtes Risiko auf einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer COVID-19-Infektion. Patienten mit soliden Tumoren scheinen allgemein einem erhöhten Risiko ausgesetzt zu sein, insbesondere im Laufe des ersten Jahres nach der Diagnose. Risiko, das auf den Ausgangswert sinkt, falls die Diagnose älter als fünf Jahre ist.

Für jede bösartige Erkrankung gilt, dass eine aktive Erkrankung ein signifikant erhöhtes Risiko für den Krankheitsverlauf von COVID-19 darstellt.

Wissenschaftliche Daten zur Impfung von Krebspatienten sind begrenzt, da Krebspatienten meist von den Studien ausgeschlossen werden. Dies gilt auch für Studien der Impfstoffe gegen COVID-19.

Die Fachgesellschaften (ESMO European Society for Medical Oncology und ASCO, American Society for Medical Oncology) befürworten jedoch generell die Infektionsimpfung (mit Ausnahme von abgeschwächten Lebendimpfstoffen und replizierbaren Vektorimpfstoffen) auch bei Krebspatienten, die sich einer immunsuppressiven Therapie unterziehen. Diese Fachorganisationen befürworten also die COVID-19-Impfung mit den Impfstoffen, die derzeit auf dem europäischen Markt zugelassen sind.

Es ist zu erwarten, dass der Grad der Wirksamkeit bei bestimmten Krebspatienten mit schwerer Immunsuppression, wie z. B. bei Empfängern von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen, generell reduziert ist. Allerdings scheint der Nutzen der Impfung die Risiken deutlich und erheblich zu überwiegen.

Der Zeitpunkt der Impfung hängt vom individuellen Behandlungsszenario ab und soll idealerweise vor Beginn der systemischen Therapie erfolgen. Hat der Patient jedoch bereits mit der Behandlung begonnen, ist es sinnvoll, während der Therapie zu impfen.

Dies wird am besten mit dem Onkologen besprochen.

 

Welche Impfstoffe eignen sich für Krebspatienten?

Die beiden mRNA-basierten Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna haben einen Schutz von über 90 % gegen die COVID-19-Erkrankung bei guter Verträglichkeit gezeigt. Beide Impfstoffe werden für Krebspatienten empfohlen.

Allergische Reaktionen scheinen bei Menschen mit einem ausgeprägten allergischen Hintergrund aufzutreten, daher ist es wichtig, diese dem Arzt zu melden.

Luxemburg verfügt also nun über drei sichere Coronavirus-Impfstoffe, die im Rahmen seiner Impfstrategie verabreicht werden können. Der im März von der EMA zugelassene Impfstoff von Johnson & Johnson wird bald auch in Luxemburg ausgeteilt.

Andere COVID-19-Impfstoffe befinden sich noch im Verfahren zur Zulassung durch die EMA. Dazu gehören Curevac, Novavax und Sputnik V.

 

Wichtige Informationen zur Impfung

Das Gesundheitsministerium hat auf zwei Internetseiten wichtige Informationen zur Verfügung gestellt:

die Internetseite ‚Impfung‘:

  • erklärt die Schritte, die Sie für die Terminvereinbarung befolgen müssen,
  • gibt die Altersstufen und Anfälligkeitskriterien für die verschiedenen Phasen der Impfung an
  • beantwortet häufig gestellte Fragen zu unseren Dienstleistungen.

die Internetseite ‚InfoVAXX‘:

  • ermöglicht es Ihnen, unsere neuesten "Experten"-Videos und Webinare anzusehen oder anzuhören, die sich hauptsächlich auf Impfstoffe und die COVID-19-Impfung konzentrieren.
  • gibt Ihnen Zugang zu den 6 bisherigen Newslettern

__________________________________

Einige Fragen bleiben aufgrund fehlender Daten unbeantwortet: Langzeitsicherheit, Dauer der Immunität und Impfintervalle. Alle diese Daten spielen eine wichtige Rolle für Krebspatienten oder Personen mit einer Krebsvorgeschichte.

Informierte Zustimmung und gemeinsame Entscheidungen sollten die Regel sein, wenn über Nutzen und Risiken einer Impfung gegen COVID-19 diskutiert wird, um Patienten vor einer doppelten Gefahr zu bewahren: Krebs und Infektion.

Quelle ESMO: https://www.esmo.org/covid-19-and-cancer/covid-19-vaccination

Quelle ASCO: https://www.asco.org/asco-coronavirus-resources/covid-19-patient-care-information/covid-19-vaccine-patients-cancer

 

Aktualisiert am 7. April 2021

Drucken